Parzival am See

Das Weite war ihm viel zu eng

Und selbst das Breiteste zu schmal,

Was grün war, das erschien ihm fahl.

Die rote Rüstung erschien ihm weiß,

Dies zwang sein Herz, die Augen auf.

Wolfram von Eschenbach

Parzival steht bei dem mittelalterlichen Dichter Wolfram von Eschenbach für den suchenden, irrenden Menschen; er steht aber auch dafür, dass jener gleiche Mensch zur Umkehr und damit zur Erkenntnis fähig ist. Der PARZIVAL AM SEE ist ein Gleichnis für unsere Fähigkeit, aus den Erfahrungen der deutschen Geschichte zu lernen.

Die rechte Hand der von Matthias Zagon Hol-Stein geschaffenen Edelstahlskulptur umschließt die Arche als Sinnbild für die Bewahrung des Lebens. Die linke Hand hält ein Windrad, das elektrischen Strom produziert. Diese Energie erzeugt in bestimmten Abständen eine Fontäne auf dem See als Metapher für das flüchtige Glück.

Wo?

Neuruppin

Uferpromenade neben dem Seehotel “Fontane”

No Comments Yet

Comments are closed